Facebook Clicks für 1 Cent – Was ist da dran?

Hallo,

Ich bewerbe meine Produkte fast hauptsächlich über virale Mailer. Da diese aber (zumindest die vernünftigen davon) immer weniger werden, habe ich beschlossen es mal mit Facebook Anzeigen zu versuchen. Darüber hinaus verkaufen sich Produkte die nichts mit Geld verdienen zu tun haben, eher schlecht auf den viralen Mailern. Ich hätte auf Facebook also auch eine grössere Bandbreite von Affiliate-Produkten die ich bewerben könnte.

Wie jeder andere hatte ich natürlich auch einen Bammel davor, haufenweise Kohle zu verbrennen für Nichts. Ich habe mir also David Seffer’s hilfreiche Video-Anleitung angesehen und habe auf Facebook erst mal ein bisschen trocken geübt. Ich wollte mir zunächst mal einen Überblick verschaffen, welche Möglichkeiten es gab die Zielgruppen einzuschränken.

Und deren Möglichkeiten gibt es wirklich sehr viele. Du kannst Deine Zielgruppe nach, Land, Sprache, Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus und nach diversen Interessen sehr klar definieren. Dann war ich soweit es zu wagen. Das erste Produkt war der Magnetmotor24 . Ein Bauplan für einen Magnetgenerator mit dem man in der Lage war seinen eigenen Strom zu produzieren.

Auch dafür gab es Interessenten auf Facebook. Ein Klick darauf kostete mich im Schnitt 13 Cent. Das war weniger als ich befürchtet hatte. Es gab auf die Anzeige hin auch Kommentare, die jedoch ein Zitat nicht wert wären.

Was ich toll finde an den Facebook Anzeigen ist dass man sein tägliches Werbebudget definieren kann, so dass einen die Klicks nicht arm machen. Mein tägliches Budget lag bei 5 Euro. Auch die Rechnungsstellung ist sehr transparent. Bezahlen kann man über Paypal oder Kreditkarte.

Als nächstes bewarb ich dann meinen Verkaufstexter Videokurs
, sowie eine Dienstleistung einer Firma die einen in der EU anerkannten Führerschein besorgen konnte, ohne eine MPU.
Letztere Anzeige wurde ca 5 mal geliked.

Facebook Clicks für 1 Cent?

Es ist tatsächlich möglich einen durchschnittlichen Klickpreis von 1 Cent zu erreichen. Allerdings sind die Methoden dafür eher fragwürdig. Nicht dass sie nicht legal wären aber sie machen marketingtechnisch gesehen einfach keinen Sinn. Du kannst den durchschnittlichen Klickpreis tatsächlich weit herunterdrücken wenn Du noch Länder mit einschliesst die sehr bevölkerungsreich sind. Wie Indien, Mexico oder auch Peru.

Allerdings senkt dies nur den durchschnittlichen Klickpreis. Wenn jetzt jemand aus Deutschland, der Schweiz oder aus Österreich die Anzeige klickt dann kostet es genausoviel wie sonst auch. Es gibt tatsächlich Länder in denen man Facebook Clicks viel günstiger bekommt. Nur macht es keinen Sinn da eine Werbung zu schalten, wenn der potentielle Käufer da die Sprache nicht versteht oder kaum Geld für den nächsten Teller Reis hat.

Das wichtigste an den Anzeigen ist das Bild, das möglichst viele Klicks auf sich ziehen sollte. Dann kommt Facebook nämlich auch mit dem Klickpreis runter.

Viele Klicks = die Klicks werden günstiger

Wenig Klicks = die Klicks werden teurer.

Man sollte stets versuchen die Zielgruppe so stark wie möglich einzugrenzen. Während der Laufzeit der Anzeige kann man auch immer wieder mal ein bisschen testen und ausprobieren. Ich werde auf jeden Fall wieder mal mit Facebook Anzeigen arbeiten.

Viel Erfolg

Daniel

Mehr von uns lesen? Kein Problem.
Verpassen Sie keine News mehr und tragen Sie sich hier ein[wysija_form id=“13″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.