Einen Virus auf dem Computer – Was tun?

Computer haben die missliche Neigung einen immer wieder mal mit unschönen Dingen zu überraschen. Mein Notebook macht da keine Ausnahme. So fiel mir heute morgen auf dass die Seitenleiste mit meinen nützlichen Gadgets nicht mehr da war.

Des weiteren musste ich feststellen dass Firefox sich nicht mehr starten liess, und stattdessen das Fenster eines Antivirenprogrammes aufging. Keine Frage. Da war was in die Hose gegangen. Auch andere Applikationen wie MS Powerpoint waren durch dieses neue vermeintliche Antivirenprogramm gesperrt

Dieses Antivirenprogramm sah einem Windows eigenem Malwareprogramm zum Verwechseln ähnlich. Ich startete erstmal meinen eigenen Virensucher, den Avira.

Und während mein Avira auf seiner „Seek and destroy“ Mission meine beiden Partitionen durchkämmte, nervte dieses vermeintliche Virenprogramm mit immer neuen penetranten Viruswarnungen. Wollte man diese digitalen Schädlinge nun mittels dieses Programmes bekämpfen, wurde man auf eine Webseite umgeleitet auf der einem die Vollversion des Programmes angeboten wurde. Die Jahreslizenz für 99 Dollar.

Jetzt klingelten bei mir aber die Alarmglocken erst richtig

„Hallo? Haste Tinte gesoffen?“ dachte ich mir.

Erst sagt der mir dass mein Computer von einem Trojaner befallen worden ist, und jetzt will er dass ich die Vollversion kaufe und die Angaben zu meiner Kreditkarte preisgebe?

Mein zuverlässiger Avira ist inzwischen fündig geworden. Ich liess ihn weitersuchen. Aber nun wollte ich wissen wo dieses neue ungebetene Virusprogramm herkam. Ich sah mir die Eigenschaften der .exe Datei an. Nun wunderte mich gar nichts mehr. Russland. Hab ich mirs doch gedacht. Die Exe Datei liess sich weder löschen noch umbenennen da sie ja gerade verwendet wurde. Und auch bei jedem Neustart neu geladen wurde.

Avira hatte die Suche mittlerweile abgeschlossen und präsentierte mir das digitale Ungeziefer bevor es dahingeführt wurde wo es hingehörte. In die Quarantäne.

Ich startete meinen Computer neu und drückte während der ersten Sekunden des Bootvorganges die F5 Taste. Dann wählte ich den Safemode, um zu vermeiden dass dieses russische Virenprogramm geladen wird. Ich kickte die Exe Datei in den digitalen Rundordner und stellte den Müll auch gleich raus. Nach einem weiteren Neustart lief nun alles wieder normal.

Avira ist der Virensucher meiner Wahl. Und ich kann ihn wärmstens empfehlen. Avira räumt auch bei Produktetests immer wieder ab und lässt die renommierten Hersteller Mc Affee und Symantec blass aussehen. Ein Microsoft Produkt war beim letzten Test weit abgeschlagen unter „ferner liefen“ zu finden.

Die Basisversion des Virensuchers Avira ist kostenlos. Jedoch empfehle ich Ihnen wärmstens Avira Internet Security 2013.

Hier erhalten Sie Avira Internet Security mit einem Rabatt von 25%

Mein Fazit für heute:

Die Russen mögen ja exzellente Hacker und Virenprogrammierer sein, aber mit der Empathie und der Fähigkeit sich in einen Nutzer zu versetzen scheint es nicht sehr weit her zu sein.

Ich hoffe dieser Beitrag war für Sie hilfreich

Beste Grüsse

Daniel

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.